News

Museen | 29.06.2016 | 10:59

Präsident des International Council of Museums im Archäologiemuseum

Der Präsident des International Council of Museums, Hans Martin Hinz, ist derzeit in Südtirol. Gestern hat er das Südtiroler Archäologiemuseum besucht.

(v.r.n.l.) Stefan Planker, Direktor des Museum Ladin, Karin Dalla Torre, Direktorin der Abteilung Museen und des Betriebs Landesmuseen, Angelika Fleckinger, Direktorin des Archäologiemuseums, ICOM-Präsident Hans Martin Hinz und seine Frau Hella(v.r.n.l.) Stefan Planker, Direktor des Museum Ladin, Karin Dalla Torre, Direktorin der Abteilung Museen und des Betriebs Landesmuseen, Angelika Fleckinger, Direktorin des Archäologiemuseums, ICOM-Präsident Hans Martin Hinz und seine Frau Hella

Hans Martin Hinz, der Präsident des International Council of Museums (ICOM), mit Sitz in Paris, hat gestern, 28. Juni, gemeinsam mit seiner Gattin Hella das Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen besucht. Die Direktorin des Museums, Angelika Fleckinger, hat die Gäste durch die Einrichtung geführt.

Bereits in der vergangenen Woche hatte Hinz in St. Martin in Thurn den Eröffnungsvortrag der zweitägigen Tagung über Minderheiten und Museen anlässlich des 15-jährigen Bestehens des Museum Ladin gehalten. Auf Einladung der Direktorin des Betriebes "Landesmuseen", Karin Dalla Torre, hat er seinen Aufenthalt in Südtirol auch dazu genutzt, die Direktoren der Südtiroler Landesmuseen und einige ihrer 15 Standorte kennenzulernen. Neben den beiden Häusern des Museum Ladin im Gaderatal, dem Südtiroler Volkskundemuseum in Dietenheim und dem Südtiroler Archäologiemuseum hat der ICOM-Präsident außerdem das MMM-Museum am Kronplatz und unter der Führung von Hannes Obermair auch das Dokumentationszentrum im Bozen besichtigt, welches von ICOM kürzlich in San Sebastián (Spanien) mit einem Anerkennungspreis ausgezeichnet wurde.

(me)

Seitenanfang